Pilgerwege

Wiener Wallfahrerweg: 4. Etappe: Variante A+B: St. Aegyd/Neuwalde - Mariazell

Höhenprofil

27,74 km Länge

Tourendaten

  • Schwierigkeit: schwierig
  • Strecke: 27,74 km
  • Aufstieg: 1.029 Hm
  • Abstieg: 733 Hm
  • Dauer: 9:00 h
  • Niedrigster Punkt: 584 m
  • Höchster Punkt: 1.022 m

Eigenschaften

  • Etappentour
  • aussichtsreich
  • Einkehrmöglichkeit
  • kulturell / historisch

Details für: Wiener Wallfahrerweg: 4. Etappe: Variante A+B: St. Aegyd/Neuwalde - Mariazell

Kurzbeschreibung

St. Aegyd/Neuwalde – Gscheid – Walstern - Mariazell

Beschreibung

Der Waldgraben der Unrechttraisen führt, erst zuletzt stärker ansteigend, zum Kernhofer Gscheid (2 ½ Stunden). Ab St. Aegyd besteht auch die Möglichkeit, direkt über Kernhof zum Gscheid zu gelangen. Der Rundwanderweg bietet zwei Varianten - über den Rubesfang (Achtung: Rundwanderweg gegen die Beschilderungsrichtung gehen) oder über das Weißenbachtal und das Luegg, die landschaftlich sehr reizvoll sind und abseits der Verkehrswege liegen.
Nach dem Gscheid folgt eine Straßenstrecke, bis man auf Forststraßen abzweigt und über den Krumbachsattel ins Walstertal kommt (Einmündung des Falkenschluchtweges von Türnitz). Der Weg verläuft weiter entlang dem Hubertussee (auf Asphalt) bis zur Bruder-Klaus-Kirche (2 ½ Stunden). Die schönste Wegvariante aus dem Walstertal (1/2 Stunde nach der Klaus-Kirche abzweigend) geht über den mäßig anstrengenden Habertheuersattel zum Sebastianiweg und auf diesem weiter zur Mariazeller Gnadenkirche.

Startpunkt der Tour

St. Aegyd/Neuwalde

Zielpunkt der Tour

Mariazell

Wegbeschreibung

Der Waldgraben der Unrechttraisen führt, erst zuletzt stärker ansteigend, zum Kernhofer Gscheid (2 ½ Stunden). Ab St. Aegyd besteht auch die Möglichkeit, direkt über Kernhof zum Gscheid zu gelangen. Der Rundwanderweg bietet zwei Varianten - über den Rubesfang (Achtung: Rundwanderweg gegen die Beschilderungsrichtung gehen) oder über das Weißenbachtal und das Luegg, die landschaftlich sehr reizvoll sind und abseits der Verkehrswege liegen.
Nach dem Gscheid folgt eine Straßenstrecke, bis man auf Forststraßen abzweigt und über den Krumbachsattel ins Walstertal kommt (Einmündung des Falkenschluchtweges von Türnitz). Der Weg verläuft weiter entlang dem Hubertussee (auf Asphalt) bis zur Bruder-Klaus-Kirche (2 ½ Stunden). Die schönste Wegvariante aus dem Walstertal (1/2 Stunde nach der Klaus-Kirche abzweigend) geht über den mäßig anstrengenden Habertheuersattel zum Sebastianiweg und auf diesem weiter zur Mariazeller Gnadenkirche.

Anfahrt

Südautobahn A2 Richtung Linz – Weiterfahrt Wiener Außenring Autobahn A21 Richtung Linz/St. Pölten - Westautobahn A1 Richtung St. Pölten – Abfahrt St. Pölten Süd – Weiterfahrt Mariazeller Bundesstraße B20 Richtung Mariazell/Lilienfeld bis Freiland – Weiterfahrt Hohenberger Straße B 214 bis St. Aegyd am Neuwalde.

 

Bus- und Zugverbindungen (mehrmaliges Umsteigen notwendig).

 

Weitere Infos / Links

Mostviertel Tourismus GmbH
Töpperschloss Neubruck, Neubruck 2/10, 3283 Scheibbs
T +43/7482/20 444
info@viasacra.at
www.viasacra.at

Tipp des Autors

Im Jugendstil errichtete evangelische Waldkirche in St. Aegyd, Bruder Klaus-Kapelle in der Walster, Arthur Krupp-Denkmäler-Weg, Kreuzberg „Luckertes Kreuz“ (kultischer Durchgangsbrauch), Basilika in Mariazell

Empfehlenswerte Literatur
Via Sacra. Der alte Pilgerweg nach Mariazell, www.styriapichler.at
Wanderführer Via Sacra – Wiener Wallfahrerweg, www.mostviertel.at
Pilgerwege nach Mariazell, www.styriapichler.at
Mariazeller Land und Ötscher, www.residenzverlag.at